Rind

Fleisch-Qualität fängt bei der haltung an

Qualität

Transparenz ist wichtig, daher kann die Herkunft eines jeden Tieres lückenlos nachverfolgt werden, bis zur Geburt. Fragen Sie an unserer Theke nach dem Rinderpass! 

Unser Rindfleisch ist so zart und saftig, weil es von 14-18 Monate alten Färsen und Jungbullen der französischen Rassen Charolais und Limousin stammt. Bei der Aufzucht wird besonderer Wert auf Mutterkuhhaltung, Weidegang, ausreichend Platz in den Strohlaufställen, sowie auf natürliches gesundes Futter geachtet. Die Tiere erhalten kein gentechnisch verändertes Futtermittel, keine präventive Antibiotikagabe und keine wachstumsfördernden Zusatzstoffe.

Nicht nur das gesunde Leben der Tiere, auch ein stressarmer Umgang vor der Schlachtung spiegeln sich im Geschmack wieder. Zum Wohle der Tiere werden auf kurze Transportwege und eine schonende und ethisch korrekte Schlachtung geachtet.

 

Die Zartheit wird letztlich durch unsere hauseigene Trockenreifung gewährleistet. 

Trockenreifung

Nach der Schlachtung geben wir dem Rindfleisch Zeit zum Reifen, damit es durch natürliche biochemische Prozesse seinen vollen Geschmack entwickeln kann. Normalerweise dauert dieser Prozess mind. 14 Tage. Unser Premium Dry Aged Fleisch reift sogar mind. 21 Tage und erreicht so sein außergewöhnliches Aroma.

Premium Dry Aged Fleisch bekommen Sie solange der Vorrat reicht in unseren Filialen Kalmitweg und Burgunder Platz in Limburgerhof, in den weiteren Filialen und Märkten auf Vorbestellung.

 

 

premium dry aged fleisch bestellen

Sie möchten unser Premium Dry Aged Fleisch, sind aber nicht aus der Region? Kein Problem, kontaktieren Sie uns unter 06236 8720. Wir stellen Ihnen gerne ein Paket mit individuellen Zuschnitten zusammen und versenden es gekühlt direkt an Ihre Haustür. So können Sie bundesweit unser Premium Dry Aged Beef genießen.

Zuschnitte (Cuts)

<!-- Google Tag Manager --> <script>(function(w,d,s,l,i){w[l]=w[l]||[];w[l].push({'gtm.start': new Date().getTime(),event:'gtm.js'});var f=d.getElementsByTagName(s)[0], j=d.createElement(s),dl=l!='dataLayer'?'&l='+l:'';j.async=true;j.src= 'https://www.goo

Lende (Filet)

 

Durch seine minimale Beanspruchung ist das Filetstück besonders zart. Die Lende ist das wertvollste und teuerste Stück am Rind, sie kann in drei Teile geschnitten werden: Filet Mignon (vorn), Medallion (Mitte), Chateaustück (Ende).

 

Zubereitung: Scharf angrillen und indirekt nachgaren lassen.

 

 

Roastbeef

 

Als Roastbeef bezeichnet man den gesamten Muskelstrang zwischen Hochrippe und Hüfte. Aus ihm werden die weiteren Steak-Stücke zugeschnitten.

Generell gilt bei der Zubereitung: Je nach Stärke 2-12 min scharf angrillen und dann bei mäßiger indirekter Hitze ca. 5 min nachgaren lassen. Damit das Fleisch schön saftig bleibt, am besten zum Nachgaren in Alufolie wickeln. 

 

 

 

Rip Eye-Steak/Entrecôte

 

Geschnitten aus dem vorderen Teil des Rückens. Die Marmorierung und das typische Fettauge machen das Steak zart, saftig und zugleich geschmacksintensiv.

 

Zubereitung: Scharf angrillen und indirekt nachgaren lassen.

 

 

 

 

Tomahawk

 

Rip Eye-Steak mit extra langem Knochen, erinnert an ein Kriegsbeil der Indianer und ist ein echter Hingucker.

 

Zubereitung: wie Rip Eye-Steak

 

 

 Rumpsteak

 

Geschnitten aus dem mittleren Teil des Rückens. Das Rumpsteak zeichnet sich durch seinen gleichmäßigen Fettrand aus, sein Geschmack ist kräftig.

 

Zubereitung: Fettrand nicht abschneiden, er hält das Fleisch saftig! Scharf anbraten und indirekt nachgaren lassen.

 

 

 

T-Bone Steak

 

Ebenfalls gewonnen aus dem mittleren Rückenbereich. Ein T-förmiger Knochen trennt das Rumpsteak vom Filet. In der Regel wird es 3-4 cm stark geschnitten und wiegt dabei 500-800g.

 

Zubereitung: Je nach Stärke ca. 6-8 min pro Seite scharf anbraten und indirekt nachgaren lassen. Dabei muss darauf geachtet werden, dass das Filetstück nicht durchgegart wird.

 

Porterhouse

 

Britische Version des T-Bone Steaks. Es wird aus dem hinteren Teil des Roastbeefs geschnitten, daher ist der Lendenanteil größer. Bei einer Stärke von 4 cm wiegt es bis zu 1000 g.

 

Zubereitung: ca. 10-12 min pro Seite scharf anbraten, indirekt nachgaren.

 

 

 

Hüftsteak

 

Das magere Fleisch ist fein marmoriert mit herzhaftem Geschmack. Es wird aus dem hinteren Teil der Hüfte geschnitten, zwei Teilstücke sind durch eine Mittelsehne verbunden.

 

Zubereitung: scharf angrillen, indirekt nachgaren lassen.

 

 


Gut zu wissen

Eine feine Marmorierung (feine Fettadern, die das Fleisch durchziehen) sorgt dafür, dass das Fleisch beim Zubereiten saftig und aromatisch bleibt. 

 

Nährstoffe Roastbeef (100 g):

Energie: 130 kcal

Eiweiß: 22,4 g

Fett: 4,5 g

Kohlenhydrate: 0 g

Eisen: 2,5 mg

Das passt dazu

Selbstgemachte Kräuterbutter

 

Zutaten: 250 g Butter, 1 Bund Kräuter (z.B. Petersilie, Schnittlauch, Basilikum..), 1 Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer

 

Zubereitung: Kräuter waschen, Knoblauch und Kräuter hacken, weiche Butter mit der Gabel verrühren, alles vermengen, mit Pfeffer und Salz abschmecken. Vor dem Servieren mind. 1 h kühlen.